Virtueller Speicher in der Stadtbahn

Auf vielen Anzeigen in öffentlichen Verkehrsmitteln (z.B. in Bussen, Bahnen und auf Werbeanzeigen) läuft heutzutage ein volles Betriebssystem, meist eine Variante von Windows XP, hin und wieder auch mal Linux.

Da bleibt es natürlich nicht aus, dass das Betriebssystem hin und wieder etwas rumspackt und Fehlermeldungen anzeigt. So auch in dieser Linie 11, die an der Haltestelle Zoo stand.

Scheinbar ist das Anzeigen von 12 Haltestellen derart speicherintensiv, dass hin und wieder der virtuelle Speicher knapp wird.

Die Anzeige in einer Stadtbahn hat zu wenig virtuellen Speicher.

Verwirrte Stadtbahnen

Hannover bekommt neue Stadtbahnen. Toll, oder? Leider sind die neuen Bahnen namens TW 3000 ein Jahr verspätet und in der ersten Woche im regulären Einsatz schon zwei Mal kaputt gegangen. Nicht schlecht.

Jedenfalls haben die neuen Bahnen auch ein kleines Identitätsproblem: wer bin ich, und wo fahre ich überhaupt hin? Aus der U7 wurde in Misburg spontan ein Schulbus:

TW 3000: "Schulbus"

Schul"bus" am Endpunkt Misburg.

Bild

Großer Zug-Flustercluck!

Hey, das könnte zu einer richtigen Rubrik hier werden. (Und jetzt, da ich es gesagt habe, wird da eh nie was draus. :D)

Ihr kennt den Drill: Klick auf Bild = großes Bild.

Da die Anzeige so etwa fünf Minuten blieb, waren viele verwirrt – denn der Metronom war plötzlich komplett verschwunden. (Nördlich von Hannover war die Oberleitung im Eimer, was dieses Jahr wohl zur Tradition wird.)

LCDI 007-00 – ich weiß nur noch nicht, ob es gut oder schlecht ist, dass James Bond irgendwas mit der Haltestellenanzeige zu tun hat. Aber der nächste James Bond spielt nicht in Agenten- und Ganstermilieus, sondern… im Tunnel der Stadtbahn Hannover! Ab 2016 in den Kinos: James Bond: Night Train to Altwarmbüchen.

Dieser Zug hält irgendwo im Nirgendwo. Irgendwie haben die TW2000 es nicht so ganz drauf, was Haltestellen angeht.

Und noch einer aus der Stadtbahn! Nicht nur fuhr der Zug zum Aegiüientorplatz (im Ernst, alle Verkehrsbetriebe haben ein Faible für komplizierte Namen), er hielt statt am Steintor auch am Sieintor – heute mit imaginärem Anteil!

Diesmal nicht aus der Stadtbahn, sondern aus der Station Aegi. Das Streifenmuster gibt es schon seit Jahren nicht mehr, zuletzt aufgetaucht auf dem Netzplan 2000.